Erste Schritte für eine gemeinsame Filderzukunft.



rahmenplan_konzept_zoom_gross 2_rahmenplan_legende_konzept
 
 

Die Stärkung der gemeinsamen Identität ist ein wesentliches Ziel, das alle Filderkommunen vereint. Um das „Wir-Gefühl“ zu stärken und nachhaltig in der Gesellschaft zu etablieren soll der Leitgedanke der Vernetzung auf vielfältige Art und Weise in das Konzept integriert und umgesetzt werden. Aus diesem Grund basiert die Entwicklung des Rahmenplanes auf zwei Säulen: A) Kommunikation und B) Maßnahmen in der Filderlandschaft.

Über die verschiedenen Kommunikationswege sollen die Bedürfnisse und Wünsche der einzelnen Gruppierungen gesammelt und dann in geeignete Maßnahmen übertragen werden. Diese sollen dann wiederum der Öffentlichkeit kommuniziert werden, Änderungen umgesetzt werden, bis schließlich ein Rahmenplan entsteht, der von der breiten Öffentlichkeit getragen wird. Als Ergebnis dieses mehrstufigen Prozesses erhält der Landschaftsraum Filder bei den Bewohnern mehr Beachtung, Wertschätzung und Akzeptanz für die Veränderungen.

 

Der Gesamtraum Filder: Mehr Wert für alle


konzept gesamtraum filder filderkraut

 
konzept gesamtraum filder fliessgewaesser
 

 

Mit dem Gesamtraum Filder entsteht ein Konzept, welches sich den hier angesiedelten Produkten widmet: Dazu gehört unter Anderem die Förderung „regionaler Marken“ wie dem Filderkraut aber auch ein ganzheitliches Konzept für die Pflege und Vermarktung der Streuobstwiesen. Durch vergütete, produktionsintegrierte Maßnahmen in der Landwirtschaft (Ackerrandstreifen, Extensivierungen, Brachen) wird die fildertypische Ackerflora begünstigt und die Lebensbedingungen für die Fauna (wie z.B. Rebhuhn und Feldlerche) verbessert. Entlang von Wegen entstehen blütenreiche Säume, Aufenthaltsmöglichkeiten, LandArt oder Ruheräume, die entlang der renaturierten Fließgewässer sich zu dauerhafte Biotopverbundlinien entwickeln.

 

Beteiligung und Kommunikation


Für den Rahmenplan des Landschaftsraum Filder wurden im dem Zeitraum von drei Jahren über 100 Termine wahrgenommen darunter ca. 60 mit Interessensgruppen. Was die externe Kommunikation anbelangt wurden regelmäßig Pressemitteilungen versendet. Zudem fanden Gespräche mit Gemeinderäten, dem Landratsamt und dem Regierungspräsidium zu speziellen Themen statt. Höhepunkt war das Treffen und die Diskussion mit dem Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann über die Unterstützungsmöglichkeiten von einzelnen Projekten in dem Landschaftsraum Filder.

 

Vernetzte Landschaft

 

Die Hauptmaßnahme des Landschaftsraum Filder, die „Vernetzte Landschaft“, gliedert sich in fünf Themenschwerpunkte. Nachfolgend finden Sie die einzelnen Pläne dazu.

 

Gewässer aufwerten                                                 Wege verbinden

konzept_gewaesser   konzept_wege
 

Felder bewirtschaften                                               Grünanbindungen von Ortschaft und Landschaft

konzept_landwirtschaft   konzept_gruenverbindungen
 

Wald & Streuobst erhalten und weiterentwickeln

konzept_streuobst  
 

Vernetzte Kommunen

 

Sogenannte „Gesamtfilderprojekte“ sind Projektideen, die alle teilnehmenden Kommunen gleichermaßen betreffen und repräsentativen Charakter besitzen. Zu diesen Projekten, bei denen die Städte und Gemeinden der Filderebene gemeinsam Flagge zeigen können, zählen zum Beispiel der Fildermarktplatz im Bereich Flughafen/Neue Messe, sowie die „Marke Filder“ oder die Rastanlage „Denkendorf“.

Zu den Interkommunalen Projekten (Maßnahmen zwischen zwei und/oder mehr Kommunen) zählen Grünverbindungen, Grünbrücken oder der interkommunale Streuobstlehrpfad. Der Streuobstlehrpfad soll den Einwohnern und Besuchern der Filder die Thematik Streuobst näherbringen. Aber auch Einzelprojekte, die an unterschiedlichen Orten auf den Fildern verteilt sind, finden sich in dem Programm wieder. Beispiele hierfür sind die Bürgerparks, die neuen Fußgängerstrecken, die Aussichtstürme oder die Pflanzung neuer Baumalleen.

 


 
 

Der Ständige Ausschuss des Kommunalen Arbeitskreises Filder (KAF) hat in einer öffentlichen Sitzung am 24. Oktober 2012 den Rahmenplan „Landschaftraum Filder" verabschiedet.

Im Rahmen eines transparenten Informations- und Kommunikationsprozesses finden Sie nachfolgend die Ergebnisse des beauftragten Planungsbüros Planstatt Senner Stuttgart zur Ansicht. 


Präsentation Verabschiedung Rahmenplan Teil1
Präsentation Verabschiedung Rahmenplan Teil2
Präsentation Verabschiedung Rahmenplan Teil3
Präsentation Verabschiedung Rahmenplan Teil4